Über 1.600 Steinway Künstler

photo

Ohne Künstler bliebe ein Steinway stumm – ohne einen Steinway könnte sich ein Künstler nicht so wundervoll ausdrücken. Deshalb entscheidet sich die überwältigende Mehrheit der konzertierenden Pianistinnen und Pianisten für den Steinway.

Seit vielen Jahrzehnten pflegt Steinway & Sons den Kontakt zu Künstlern aller Musikgenres wie Klassik, Jazz, Musical und Pop. Ob Klassikpianisten wie Lang Lang, Jazzstars wie Diana Krall, Popikonen wie Billy Joel oder die „unsterblichen“ Pianisten, die sogenannten „Immortals“, wie Irving Berlin, Cole Porter, Sergei Rachmaninoff oder Arthur Rubinstein – mehr als 1.600 Pianistinnen und Pianisten, die sogenannten Steinway Artists, bevorzugen heute ihren Steinway.

Allein in der Konzertsaison 2010/2011 entschieden sich 98.9% aller Solopianisten für den Steinway.

Stainway sets the stage
Download the Roster

„Meine Freundschaft mit dem Steinway Instrument ist einer menschlichen Beziehung ähnlich. Sie braucht Wärme, Pflege und Hingabe und ist, wie auch die menschliche, nicht immer einfach, aber gehört doch zu den wichtigsten und schönsten Dingen im Leben.“
Krystian Zimerman

„Wenn man einen Steinway spielt, erlebt man einen warmen, edlen Klang, wie ihn kein anderes Instrument hervorbringen kann.“
Emanuel Ax

„Bei meinen Aufnahmen, meinen Konzerten, aber auch zu Hause bestehe ich auf einen Steinway. Meine Musik möchte ich auf keinem anderen Piano hören. Mein lebenslanger Traum ist es, ein Haus voller Steinways zu haben.“
Michel Legrand

„ Der Steinway übt manchmal einen seltsamen Zauber aus. Er spielt dann besser als der Pianist, und das ist eine wunderbare Überraschung!“
Martha Argerich

„Mit einem Steinway erzielt man eine überaus harmonische Umsetzung musikalischen Wollens. Alles Schöne und Künstlerische erreicht mit ihm seine Vollendung.“
Yefim Bronfman

„Nichts könnte mich innerlich ruhiger stimmen als die Tasten eines Steinway unter meinen Fingern. Bei einem so reichen Klang brauche ich im Dunkeln niemals Angst zu haben. Steinway ist das einzig Wahre!“
Harry Connick, Jr